Social Media - Vermarktungsmöglichkeiten für Webseite und Blog!?

Social Media ist seit einigen Jahren ein fester Bestandteil im Netz. Darunter ist vorallem die verschiedenen, auch untereinander vernetzten, social communities gemeint. Diese pingen und verbreiten auch untereinander Informationen.

Social Media kann hervorragend als Marketinginstrument eingesetzt werden. Sog. Social Media Marketing.
Weitgehend kostenlos kann vieles genutzt werden. Klar, genau desshalb sind die verschiedenen Portale gut besucht und genutzt.

Das ist auch diese Woche das Hauptthema beim Webmasterfriday, wo auch ich wieder mein Senf kräftig dazu geben werde. Natürlich mit dem gewissen Mehrwert, um daraus zu lernen oder wichtige Informationen weiterzugeben.
Die Frage war: "Wieviel Social-Media braucht ein Blog?" und "Welches nutzt ihr...".

Was zählt unter Social Media?

Am Anfang schon kurz angesprochen. Social Media sind eigentlich alle Produkte, die soziale Absichten haben. Darunter sind Communitys, News-Seiten, Spieleseiten,... alles was mittels Nutzer aggiert und wo Nutzer untereinander komunizieren können - welcher Art auch immer. Das fängt bei Blogs bereits mit Blogroll und Kommentarfunktion an.

Die sozialen Hintergedanken sind aber auch hervorragende Marketinginstrumente. Menschen kaufen meist durch Gefühl und den gegebenen Feedback zu einem Produkt. Ebenso werden Websites oder Blogs besucht, die oft genannt werden. Die Hemmung wird noch viel geringer, wenn Freunde oder Bekannte darunter sind.

Beispiele für gutes Social Media

Bestes Beispiel ist hier Twitter. Von mir auch täglich genutzt und viel besucht. Durch die Bekanntschaften und Freunde klickt man gern diese oftmals gekürzten Links. Die Hemmung zu klicken oder etwas zu kaufen schwindet dadurch.

Warum überhaupt Social Media nutzen?

Für Webworker/Selbständige/Seitenbetreiber/PRs sind diese Portale kostenlose Werbung. So sehe ich dies auch und twittere interessante Artikel meines Blogs. Aber auch andere Seiten, da man auch anderen Mehrwert den Followern geben möchte, der einem in erster Linie kein Profit reinbringt.
Zurück zum Thema Empfehlungsmarketing. Durch Twitter, Social Bookmarks, Facebook usw. können auf einfache Weise Produkte oder Webseiten beworben werden. Jeder Webmaster weiß, dass Verkäufe meist durch Empfehlungsmarketing entstehen. Da es kostenlos ist muss man nur noch tracken was User/Profit bringt, was Zeitverschwendung ist.

Wie schaut es bei mir aus?

Anfangs war ich Twitter-Gegener, bis mich immer mehr nach meiner Twitter-ID gefragt haben. Gut, war schnell angelegt.

Meine erste Twitter-Nachricht:
Mein eigener Twitter Account - nun bin ich auch dem Social Web beigetreten ;)

Die Twitterwelt hatte mich also am 31. Januar 2010 doch gefangen. Meine Erfahrungen sind bisher sehr positiv, um nicht zu sagen außerordentlich positiv.
Warum? Twitter zeigt mir die Texte von Personen, die gleiche Interessen haben wie ich. Ich schaue mir unheimlich gern Webseiten an die getwittert werden, die so in meiner Niesche "Webmaster" liegen. Auch englischsprachige Nutzer folge ich.
Auch gut ist es für Inspiration bei einem neuen Blogartikel oder zum aufgreifen von Trends. Ich hoffe das bleibt auch alles noch ein Stück so.

Was gibt es noch?

Mister Wong. Anfangs hatte ich viele Bookmarks angelegt. Da aber in einem Jahr bei sicher 50 Bookmarks nur 2 Besucher kamen, bookmarke ich nicht mehr. Auch andere Bookmarkdienste halte ich für unsinnig. Es gibt hingegen Blogverzeichnisse, wo man schnell ähnliche Blogs findet oder inspirierende Artikelideen.
Komischerweise wurde ich von Bloggerei abgelehnt - warum auch immer! *schnief und böse guck*

Dann gibt es noch Facebook. Offenbar neben Twitter das beliebteste Instument fürs Marketing. Ja, ich habe gelesen das der Playboy nur noch auf Facebook unterwegs ist und die eigentliche Webseite eingestempelt hat.
Ich habe durch meine damalige Freundin schon Facebook kennengelernt (oder die Browserspiele da..). Bin aber nicht begeistert und werde sicher auch nicht einer von 500 Mio deppen sein, der da mit macht. Es gibt so viele tolle Community. Facebook ist kompliziert, ungeordnet und sieht einfach nicht wirklich gut aus. Keine Ahnung wie manche da 12h am Tag darauf verbringen können.
Vielleicht lasse ich mich irgendwann aber dennoch drauf ein. Mal schauen wie die Resonanz im Webmasterfriday zum Thema ist.

Kommentare in Blogs ist für mich ebenfalls Social Media. Man beteiligt sich an Diskussionen, vergibt Feedback. Am Ende bleiben vielleicht ein paar Nutzer oder sogar Stammleser für die eigene Seite hängen - oder gute Kontakte. Unter anderem zum Blogger selbst.
Dabei ist es nicht so wichtig ob es nun Follow oder NoFollow Links sind. Wichtig ist die message.

Mehr nutze ich garnicht. Viel habe ich gestestet, steht aber nicht in einem guten Nenner zwischen Aufwand und Feedback.

Was ist deine Meinung dazu? Schreibe mir doch bitte ein Kommentar oder tausche Trackbacks ;)

Andere Meinungen zum Thema "Social Media Marketing"

  • [s]Andreas-Kamleiter.de[/s]
    "Social-Media ist für meinen Geschmack eine gute Möglichkeit zusätzliche Besucher auf den eigenen Blog zu bekommen..."
  • AllBlogs.de
    "Wer Allblogs ein wenig näher betrachtet, sieht schnell, dass hier primär zwei Formen des Social Media genutzt werden..."
  • ZweiDotEins.de
    "Das Web 2.0 bietet viele Kanäle an, um sich selbst oder seine Webseite zu Promoten: Facebook, Twitter, YouTube..."
  • Neunzehn82.de diese Seite gibt es leider nicht mehr
    "Erst kommt das bloggen, dann vielleicht die Idee mit dem Blog ein paar Euros Geld zu verdienen. Aber dazu benötigt man Besucher...."
  • Trampelpfade.com
    "Unter Social Media versteht man so Plattformen wie Twitter, Facebook und Youtube. Diese Dienste bieten sich wunderbar an..."