Potentiale als Gastautor? Sichtweise Blogbetreiber und Gastautor

Überwiegend in Blogs gibt es die Möglichkeit, Gastautor zu werden, auch bei uns.
Ich möchte euch in diesem Artikel für Blogger und Webseitenbetreiber einmal die verschiedenen Vorteile nennen und darüber hinaus noch etwas ausschweifen.

Alle Tipps und generell gesehen - nicht auf irgend eine Seite zugeschnitten. Dies sollte man als allgemein ansehen und für den eigenen Standpunkt die besten Tipps einmal vornehmen.

Wer kann Gastautor werden?

Gastautor kann man werden, wenn ein Blog dies anbietet.
Bei den meisten Blogs ist eine Themenverwandtschaft zu beachten. Das heißt das das eigene Thema in den Blog auch passen sollte. Für Nischenblogs, die bereits eine sehr hohe Themenanzahl aufweißt, wird es allerdings schwer einen neuen Beitrag aufzusetzen.
Hier greift man auf die Wiederhol-Methode zurück. Gastautoren können aber auch mehr Ideen wieder reinbringen, als der Blogger, der diese 1000(e) Themen bereits geschrieben hatte...

Wiederhol-Methode: Dabei greift man ältere Artikel auf und bringt neu gewonnene Erfahrungen mit ein. Dabei verändert sich der Artikel wieder und ist damit interessant für die Leser. Das stärkt auch die Keywords für die Suchmaschinenoptimierung.

Einige Blogs stellen aber auch ein paar Anforderungen an den Blogger, damit kein Artikel "umsonst" geschrieben wird. Meist sind dies vorzuweisende Referenzen in Form eigener Seiten oder Textreviews. Hier ist es für Seitenbetreiber ideal, eine Referenzliste zu erstellen, die man den Blogbetreiber senden kann, um sich schnell ein Bild von dir zu machen.

Warum überhaupt Gastautor?

Aus Sicht eines Gastautors:

Gastautoren genießen ein speziellen Status.
Zum einen wird man dadurch bekannter und vielleicht sogar ein anerkannter Spezialist in seinem Themengebiet. Zum anderen kann man dadurch Kunden oder Leser für die eigene Webpräsents gewinnen. Für Selbständige im Netz ist dies natürlich sehr sinnvoll und angebracht.

Aus Sicht des Blogbetreibers:

Es ist natürlich sehr gut, wenn man eine Lesergruppe aufgebaut hat und darunter einige sind, die auch gern einen Teil zum Projekt beitragen möchten.
In der Regel ist dies ein unverbindlicher und kostenloser Text, den der Autor den Betreiber zu Verfügung stellt.
Mögliche Gründe:
  • der Blog hat den Gastautor immer gut geholfen, nun möchte dieser sich revanchieren
  • Gastautor möchte an die Zielgruppe, für Eigenwerbung
Vorteile für den Blogbetreiber:
  • Artikel für die eigenen Leser erhalten, ohne groß zu recherchieren
  • Artikel sind kostenlos
Nachteile für den Blogbetreiber:
  • der eigene Stil (Blogstil) könnte verloren gehen
  • Leser könnten bei starker Konkurrenz für immer auf dem Gastautor Blog sein

Fazit

Man muss abwiegen, ob man einen Gastautor etwas schreiben lässt oder sich lieber selbst die Mühe macht. Das letztere ist meiner Meinung nach die bessere Variante um sich nichts "verbauen" zu lassen. Ersteres kann aber auch für die Leser positiv sein, um mal einen anderen Stil bzw. eine andere Meinung zu hören. Es steckt in jedem Artikel meist auch eine gewisse Erfahrung drin. Nicht nur das recherchieren, sondern auch persöhnliche Eindrücke und praxisbezogene eigene Erfahrungstipps.