Paid Content

Der englische Begriff paid content ist auch in Deutschland ein oft verwendeter Begriff, zumindest im Internet und auf Internetseiten. Übersetzt heißt dies bezahlter Inhalt.
Unter Paid Content verstehen wir alle kostenpflichtigen Inhalte, die auf einer Website angeboten werden.

Paid Content Article/Membership

Online Magazine bieten verschiedene Inhalte an, die gegen Bezahlung gelesen werden können. Entweder mit einer einmal-Zahlung, monatlicher Zahlung oder auch jährlicher.
Da das Internet noch immer als "kostenfreie" Bezugsquelle sämtlicher Informationen bekannt ist, steckt dieses Bezahlsystem in den deutschen Köpfen noch in den Kinderschuhen. Jedoch wird dieses immer wichtiger und ist auch ein notwendiger Teil der Digitalisierung.

Jüngste Ereignisse sind die vielen Schließungen von Print-Zeitungen und Print-Magazinen, da die Absatzzahlen, auch wegen den reichhaltigen Angebotes des Internets, immer mehr schrumpfen. Das lohnt dann nicht mehr, da die Kosten von der Entwicklung einer Zeitschrift bis zur Veröffentlichung in einem Offline-Geschäft enorm hoch sind.
Diese bieten meist nun nur noch online diese Informationen für oftmals ein Bruchteil der sonst üblichen Magazin-Kosten. Im Internet zu bezahlen ist aber nicht so einfach wie an der Kasse eines Geschäfts.

Paid Content wir oft als Abo (Abonnement) angeboten, das vereinfacht das tägliche lesen z.B. der neusten News.

Verlage bieten Inhalte zunehmend per PDF-eBook an, die Kosten dafür sind um einiges geringer als Print-Medien. Da Smartphones, eBook Reader und Tables immer beliebter werden, haben kostenpflichtige digitale Inhalte an Beliebtheit gewonnen. Viele Hersteller bieten auch in ihren Shops (App-Store) neben bspw. Apps auch eBooks an.
Das klassische Paid Content in Form von Membership-Seiten sind davon aber unberührt und diese genießen eher die gezielte Leserschaft.