Outsourcing

Outsourcing ist ein englischer Begriff, der auch in Deutschland gerade für Unternehmer bekannt ist und genutzt wird.
Outsourcing heißt, Aufgaben extern vergeben. Dabei gibt es sogenannte Outsourcing Unternehmen und Agenturen.
Auch Selbständige nutzen selbst Outsourcing oder bieten die eigenen Dienste als Dienstleistung an.

Übrigens gibt es in unserer Experten-Rubrik viele, die deine Aufgaben sicher gern übernehmen würden.

Man Spricht von Outsourcing, wenn Aufgaben-Bereiche einem Unternehmen unbekannt sind / sich nicht gut genug auskennen oder dafür keine Zeit haben.
Auch Steuerbüros sind Beispielsweise Outsourcingmöglichkeiten.

Vorteile von Outsourcing

  • Zeitersparnis, denn der Unternehmer hat Luft für andere Aufgaben, die meist nur er selbst durchführen kann
  • Effizient: Dienstleister sind in ihrem Bereich der Beste
  • Dienstleister sind eingearbeitet, können Aufgaben schneller erledigen
  • Hohes Wissen des Dienstleisters, der im Produktionsprozess dem Auftraggeber auch Hinweise geben kann. (z.b. bei Programmierer und Designer)

Nachteile von Outsourcing

  • Interne Betriebsangelegenheiten können von outsource Dienstleistern schnell durchschaut werden
  • Oft sehr Kostenintensiv, da Experten oft einen hohen Stundenlohn fordern
  • Kalkulierte Zeit / Arbeit kann durch Kündigung des Dienstleisters vernichtet werden
  • Benötigen Wissen, was diese tun sollen. Dies kann sogar mehr Zeit kosten, als etwas selbst zu erledigen. Die Rücksprache im Arbeitsprozess sollte man auch zeitlich beachten