KI und digitales Marketing: Komplexe Algorithmen zum Meistern simpler Interaktionen

Die Ära der künstlichen Intelligenz hat schon längst begonnen, und auch wenn künstliche Intelligenz noch immer in den Kinderschuhen steckt, zeichnen sich bereits jetzt tiefgreifende Veränderungen in unserem alltäglichen Leben ab.

Artificial Intelligence (Bild: Pixabay)

Artificial Intelligence (Bild: Pixabay)


Dank zukunftsweisender Firmen wie Nest tauchen die ersten Zeugnisse dieser KI-Revolution bereits in unseren Häusern auf. Schon bald werden die meisten Aspekte unseres Lebens - vom Schauen von Filmen über das Spielen von Spielen bis hin zum Online-Einkauf - von künstlicher Intelligenz mitbestimmt werden. Gerade deshalb müssen Digital-Marketer sowie Software-Entwickler mehr und mehr auf die Integration von KI-Anwendungen setzen.

Auch wenn es sich vielleicht nicht ganz so futuristisch anfühlt wie Alexa, der intelligente, persönliche Assistent, bereits die Nutzung von Amazons Online-Shop zeigt, wie KI ins Zentrum digitalen Marketings rückt. Wir merken das hauptsächlich anhand der Transaktions-KI in Online-Shops, die komplexe Algorithmen nutzt, um vorauszusagen, für welche Produkte wir uns interessieren könnten. Diese Algorithmen werden immer schneller und elganter im Auswerten des Online-Verhalten der Nutzer.

Solche Konzepte spielen ebenfalls eine große Rolle im Erfolg von Streaming-Anbietern wie Netflix, die vor allem KI nutzen, um die enorme Datenmenge ihrer Konsumenten zu bewerten und daraus abzuschätzen, welche Filme und Shows am wahrnscheinlichsten geschaut werden. KI-Anwendungen wie diese werden auch in Zukunft eine immer erheblicher Rolle darin spielen, die kommende Marketing-Kampagnen dieser Unternehmen genau auf die Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten hin zu fokussieren.

Maschinelle Lernverfahren setzen ein faszinierendes Potential innerhalb der Informations-Branche frei. Chatbots wurden innerhalb kürzester Zeit zum integralen Bestandteil vieler Webseiten und es ist gut vorstellbar, wie sie bald den 24/7 Kunden-Support vieler webbasierter Unternehmen, etwa in der Gaming-Industrie, ersetzen oder zumindest unterstützen können.

Unternehmen wie Cogito, die auf künstliche Intelligenz spezialisiert sind, haben bereits damit begonnen, Software zum implementieren, die das KI-Verhalten so anpasst, dass die Kundenzufriedenheit optimal beeinflusst wird. Das ist vor allem durch eine semantische Content-Analyse für jeden Nutzer möglich, die dynamisch auf die individuellen Anforderungen der Nutzer reagieren kann.

Und so kompliziert diese Beispiele von Anwendungen künstlicher Intelligenz im Marketing- und IT-Bereich auch klingen, am Ende dienen sie einem simplen Zweck: dem Meistern und dem Managen einiger sehr einfacher zwischenmenschlicher Interaktionen.